Partner der Kommunen in Bayern – kooperative Prüfung und kompetente Beratung

FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen1, 2
Wie erfahre ich am besten von offenen Stellen?

Schauen Sie regelmäßig auf unsere Homepage in der Rubrik „Offene Stellen.“ Wir inserieren auch in überregionalen
Online-Stellenbörsen (z.B. Interamt) sowie im Bayerischen Staatsanzeiger.
 

Ist die Stelle befristet oder unbefristet zu besetzen?
Als Beschäftigter werden Sie i.d.R. 2 Jahre befristet eingestellt. Bei Bewährung übernehmen wir Sie anschließend
in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis (TVöD/VKA). Die Übernahme als Beamter erfolgt statusgleich ggf. im Rahmen
einer Versetzung.
 

Wird mein Abschluss, den ich in einem anderen Bundesland erworben habe, anerkannt?
Sofern Sie einen Abschluss entsprechend der geforderten Qualifikation in einem anderen Bundesland erworben haben,
wird dieser selbstverständlich anerkannt.
 

Erhalte ich als Außendienstangehöriger ein festes Büro/einen festen Arbeitsplatz?
Sie haben in der Geschäftsstelle keinen festen Arbeitsplatz, sondern arbeiten unmittelbar bei der geprüften Stelle. Bis
zu 30 % der mit der Prüfung zusammenhängenden Arbeiten können Sie aber auch zu Hause in Heimarbeit erledigen.
 

Kann man sagen, in welchem Umkreis vom Wohnort ich überwiegend eingesetzt werde?
Wir setzen Sie grundsätzlich bayernweit ein. Das bedeutet, dass Sie auch Prüfungsaufträge durchführen, die Über-
nachtungen vor Ort erfordern und über mehrere Wochen hinweg dauern können. Im Rahmen der Prüfungsplanung
versuchen wir aber, Sie überwiegend regional und heimatnah einzusetzen.

Wird mir ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt?
Wir stellen keine Dienstwägen zur Verfügung. Sie fahren mit dem eigenen PKW und erhalten dafür eine Wegstrecken-
entschädigung nach dem Bayerischen Reisekostengesetz (BayRKG).
 

Muss ich übernachten oder steht es mir frei, täglich nach Hause zu fahren?
Grundsätzlich steht es Ihnen frei, ob Sie übernachten oder täglich nach Hause fahren. Die Wegstreckenentschädigung
wird bei täglicher Heimfahrt allerdings nur bis zu 85 km Entfernung zur geprüften Stelle gewährt. Bei Aufträgen mit einer
Anfahrtszeit von deutlich über einer Stunde raten wir aus Fürsorgegründen zur Übernachtung vor Ort. Sie können aber
auch bereits ab einer Entfernung von 30 km zur geprüften Stelle übernachten. Die Übernachtungskosten werden nach
dem BayRKG erstattet, ebenso der Verpflegungsmehraufwand (Tagegeld).
 

Werden meine Reisezeiten als Arbeitszeit berücksichtigt?
Hinsichtlich der Berücksichtigung von Reisezeiten als Arbeitszeiten gibt es eine eigene Dienstvereinbarung. Danach
werden ab einer gewissen Fahrtdauer Reisezeiten als Arbeitszeit berücksichtigt. Stark vereinfacht gilt: bei Aufträgen,
die mit einer Übernachtung am Prüfungsort verbunden sind, gelten Fahrtzeiten ab einer Stunde einfach als Arbeitszeit -
Entsprechendes gilt, wenn längere Hin- und Rückfahrten anfallen. Bei Aufträgen, die eine tägliche Heimfahrt zulassen,
können die Fahrtzeiten nicht als Arbeitszeit angerechnet werden.

Welche technische Ausstattung erhalte ich?
Sie erhalten zur Abwicklung Ihrer Prüfungen Hilfsmittel wie Laptop, Scanner, Router, Drucker etc. Auf unserer Intranet-
Plattform stellen wir Ihnen u.a. die wichtigsten Fachinformationen, Prüfungshilfen, die Datenbank „Bayern.Recht“ und
Online-Kommentare zur Verfügung.
 

Kann ich auch in den Innendienst wechseln?
Wir fördern die berufliche Entwicklung unserer Mitarbeiter; daher können Sie bei entsprechender Eignung auch auf
frei werdende Stellen in den Innendienst wechseln.


Gibt es Gleitzeitregelungen?
Wir bieten sowohl für den Außen- als auch Innendienst eine großzügige Gleitzeitregelung, die in einer eigenen Dienst-
vereinbarung geregelt ist. Sie erledigen Ihre Arbeit in der festgelegten Rahmenzeit (Montag bis Freitag 06.30 Uhr
bis 20.00 Uhr) und halten dabei eine tägliche Höchstarbeitszeit von 10 Std. ein. So können Sie immer wieder bis
zu 60 Std. Arbeitszeitguthaben ansammeln und diese durch freie Tage (sog. Gleittage) ausgleichen.

 

Werden meine persönlichen Lebensumstände in der Auftragsplanung berücksichtigt?
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir versuchen daher, soweit es der Prü-
fungsplan ermöglicht, Ihre persönlichen Lebensumstände bei der Vergabe von Aufträgen mit zu berücksichtigen.
 

Kann ich als Prüfer im Außendienst auch in Teilzeit arbeiten?
Sie können nach der Einarbeitung auch Teilzeitarbeit leisten; diese muss aber mindestens 20 Wochenstunden umfassen.
Etwas längere Arbeitszeiten (24 bis 32 Std.) haben sich in der Praxis bewährt. Teilzeit kann bei uns grundsätzlich nur in
ganzen Tagen (min. 7 Std. pro Tag) geleistet werden.
 

Hat der BKPV neben der Geschäftsstelle in München weitere Niederlassungen?
Der BKPV hat nur eine Geschäftsstelle in München.
 

Welche Bewerbungsunterlagen muss ich einreichen?
Wir benötigen von Ihnen (bitte jeweils in digitaler Form) ein Bewerbungsschreiben, einen Lebenslauf, Ihre Prüfungs-
zeugnisse und Ihre letzte Beurteilung (letztes Arbeitszeugnis).

Bekomme ich eine Bestätigung, dass meine Bewerbungsunterlagen eingegangen sind?
Nachdem Ihre Bewerbungsunterlagen bei uns eingegangen sind, erhalten Sie eine automatische Antwort per E-Mail.
 

Was passiert mit meinen Bewerbungsunterlagen?
Ihre Bewerbungsunterlagen werden in unsere elektronische Bewerber-Datenbank aufgenommen. Informationen zu
unserem Umgang mit Ihren persönlichen Daten finden Sie hier. Ihre Unterlagen werden nur für das Bewerbungsver-
fahren verwendet und spätestens nach ca. sechs Monaten gelöscht.
 

FAQ speziell zur Tätigkeit als Rechnungsprüfer bei der Abteilung 1
Ist Berufserfahrung in einem bestimmten Bereich Einstellungsvoraussetzung?
Die Einstellungsvoraussetzungen sind jeweils in der Ausschreibung genannt. Sofern Sie sich als Verwaltungsfachwirt
bei unserer Abteilung 1 als Prüfer bewerben, setzen wir eine mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der kommunalen
Finanzverwaltung voraus.

Als Dipl.-Verwaltungswirt (FH), Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen, ist Berufserfahrung in prüfungsrelevanten
Bereichen der Kommunalverwaltung keine zwingende Voraussetzung, im Rahmen der Bewerberauswahl nach dem
Prinzip der Bestenauslese aber natürlich förderlich.
 

Wie lange dauern einzelne Prüfungs-/Beratungsaufträge in der Regel?
Die Dauer der Prüfung richtet sich nach der Größe der Kommunen; Sie prüfen beispielweise Kommunen bis 10.000 Ein-
wohner in ca. 40 Arbeitstagen. Die Dauer der Beratung ist vom Umfang des Beratungsauftrages abhängig und wird mit
dem Auftraggeber vereinbart.
 

Werde ich überwiegend im Team mit anderen Prüfern arbeiten oder alleine?
Die Prüfung bei kleinen und mittelgroßen Kommunen führen Sie überwiegend alleine durch. Für manche Prüfungsbe-
reiche können aber Spezialisten (z.B. IT-Prüfer oder Kollegen aus unserer Bauabteilung) hinzugezogen werden. Bei
größeren Einheiten prüfen wir in der Regel im Team.
 

Kann ich auch in einem oder mehreren Spezialgebieten eingesetzt werden?
Zunächst werden Sie als Generalist in der Rechnungsprüfung eingesetzt. Nach entsprechender Erfahrung und/oder
Vorbildung ist mittelfristig auch eine Spezialisierung möglich.


1 Weitere interessante Informationen erhalten Sie auch unter der Rubrik BKPV als Arbeitgeber.
2 Gender-Hinweis: aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung geschlechtsspezifischer Bezeichnungen  
   weitgehend verzichtet. Sämtliche Bezeichnungen gelten gleichermaßen für jede geschlechtliche Identität.